Schreib ihm einen Liebesbrief…

..es ist unwahrscheinlich, dass er in 40 Jahren eine SMS auf dem Dachboden findet.

Vor vielen Jahren habe ich in der hiesigen Tageszeitung einen Artikel darüber verfasst, dass kaum noch jemand einen Brief schreibt. Meistens reicht ein kurzer Text über das Handy. Zu der Zeit besaß ich ein Klapphandy, man musste noch für jede Textnachricht bezahlen und wehe man hat das Weltkugel-Symbol für die Einwahl ins Internet gedrückt – da konnte man zusehen, wie das Geld verschwindet. Wenn ich dem Nachwuchs heute davon erzähle, werde ich mit großen, ungläubigen Augen angeschaut, die mich fragen, ob ich aus der Steinzeit komme. Inzwischen gibt es Twitter, Facebook, WhatsApp und Co., es gibt Flatrate-Tarife und wer noch für eine einzelne SMS bezahlen muss, hat meistens irgendwas falsch gemacht. Die Kommunikation hat sich rasant verändert, es werden Smileys verschickt, Fotos geteilt und selbst den klassischen Streit trägt man meist nicht mehr persönlich aus. Natürlich hat es viele Vorteile – man ist erreichbar, kann von so ziemlich jedem Ort einen Notruf absetzen und muss nicht mehr, bei Wind und Wetter, vor der Telefonzelle warten, um jemanden anrufen zu können. Stift und Papier lassen all diese Neuerungen jedoch inzwischen ganz schön alt aussehen. Ich erinnere mich gern daran, wie ich in den Sommerferien meiner besten Freundin einen Brief schrieb und neulich konnte ich dem Nachwuchs Briefe einer älteren Dame vorlesen, mit der ich in Kontakt stand, nachdem sie meinen Zeitungsartikel gelesen und darauf reagiert hatte. Wenn mir heute die damalige Post in die Hände fällt, werden unzählige wunderbare Erinnerungen wach. Es hat Spaß gemacht ein schönes Papier auszusuchen und sich Gedanken zu machen, was man schreiben möchte. Man hat sich Zeit genommen, statt einfach ein paar Wörter, möglicherweise nicht mal grammatikalisch richtig, aneinanderzureihen und auf „senden“ zu drücken. Ich weiß auch noch, wie groß die Freude war, wenn ich in den Briefkasten sah – heute hält sich die Freude eher in Grenzen, da sich der Inhalt meist nur auf Rechnungen und Werbeprospekte beschränkt. Ein Brief jedoch ist nicht nur ein Papier, das man zerknittert oder zerreiß. Ein Brief kann ein Schatz werden, vollgepackt mit Erinnerungen an Menschen, Stimmen und Momente, die man bewahrt bis sie vergilbt und verwittert sind…

Photo by Ylanite Koppens on Pexels.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: