Ich bin ich…

..weil Schönheit nichts mit Äußerlichkeiten zu tun hat. Wenn ich in den Spiegel schaue, dann sehe ich rote Flecken auf der Haut, riesige Hasenzähne, Falten und Augenringe, zu viel Gewicht für zu wenig Körpergröße, Narben, mozzarellafarbene Beine, Besenreiser, zu große Füße, knochige Finger und mindestens ein Doppelkinn. Viel zu oft hat man mich deswegen verurteilt,„Ich bin ich…“ weiterlesen

Geh meinen Weg…

…denn erst dann kannst du über mich urteilen. Die meisten Menschen kennen mich als lebenslustige, fröhliche, hilfsbereite und vor allem optimistische Person. Jeder Gegebenheit, jeder Situation, jedem Menschen versuche ich etwas Positives abzugewinnen, auch wenn das in der Vergangenheit nicht immer leicht war. Doch auch ich bin nicht immer so, auch ich habe dunkle Stunden„Geh meinen Weg…“ weiterlesen

Zeit zu gehen..

…von jenen, die selbst entschieden haben. Gevatter Tod und ich sind schon seit über zwanzig Jahren treue Weggefährten. In der Vergangenheit hab ich viele Menschen gehen lassen müssen – aufgrund des Alters, aufgrund von Krankheiten und wenige aufgrund eigener Entscheidungen. Ich war 15 Jahre alt, als ich zum ersten Mal davon erfuhr, dass jemand aus„Zeit zu gehen..“ weiterlesen

Für Möhrchen von Mama..

…wenn die kostbarsten Juwelen, die du am Hals tragen kannst, die Arme deines Kindes sind.. In der vergangenen Woche jährte sich die Geburt des Nachwuchses mal wieder und wie jedes Jahr wurde ich etwas sentimental. Wie sehr habe ich meine Mama belächelt wenn sie sagte, dass wir die Zeit genießen sollten, weil sie so schnell„Für Möhrchen von Mama..“ weiterlesen

Thirty Seconds to..

..oder auch: die kürzeste Verabredung meines Lebens. Naja, mag es nicht 30 Sekunden gedauert haben, so war es doch recht kurz und ich berichte mit einem Lachen im Herzen: Ich hab mich getraut, also im übertragenden Sinn, denn von einer Eheschließung bin ich in etwa so weit entfernt, wie die Menschheit von der Besiedlung des„Thirty Seconds to..“ weiterlesen

Ein anderes Gefühl von Schmerz..

…weil Schreiben besser ist als Schmerz. Bereits in jungen Jahren erlebte ich Dinge, von denen andere ihr Leben lang kaum etwas hören. Ich trug geliebte Menschen zu Grabe – viel zu früh und viel zu oft, spürte den Verlust und wusste manchmal einfach nicht mit meinem Schmerz umzugehen. Wie sollte ich auch? Ich lernte ja„Ein anderes Gefühl von Schmerz..“ weiterlesen

Tausend Tattoos auf der Haut..

..wenn man wie alle anderen sein will und dabei seine Andersartigkeit entdeckt Als ich ein Kind war hatte ich immer das Gefühl anders zu sein und wie ich in einem anderen Artikel schrieb, wünschte ich mir nichts sehnlicher, als normal zu sein. Mitten in der Pubertät hatte ich die Chance, als man mir sagte, man„Tausend Tattoos auf der Haut..“ weiterlesen

Ohne meine Stimme..

..wenn aus Liebe Leid wird. Wie viele andere auch, glaubte ich in jungen Jahren an die große Liebe. Nach der ersten Enttäuschung tauchte vor 20 Jahren ein vermeintlicher Prinz auf und es dauerte nicht lange, bis wir ein Paar wurden. Natürlich fällt irgendwann die typische rosarote Brille, doch das machte nichts – wir verstanden uns„Ohne meine Stimme..“ weiterlesen

Ich lasse los..

..wenn keine Hand festhält Als ich neulich mit dem Auto fuhr und das Radio voll aufgedreht hatte, kam plötzlich dieses eine Lied und ich war schlagartig zurückversetzt in die Vergangenheit. Ich denke, viele haben Musikstücke, die einen an bestimmte Situationen oder Menschen erinnern. So ist es auch bei mir und ich fand mich emotional 20„Ich lasse los..“ weiterlesen